NSG - NaturSchutzGruppe Jettingen

Hagebutte

Hagebutten, nutzbare Fruchtrosen

Fruchtrosen sind Rosenarten deren Früchte essbar sind – meist Wildrosen oder spezielle Züchtungen zur Hagebutten-Gewinnung.
Hagebuttenfunde bei den Pfahlbauten am Bodensee belegen, dass die Früchte der Wildrosen seit langem genutzt werden. Heute sind fast nur noch die Verwertungsprodukte Hagebutten-Tee und Hägenmark (Hagebuttenmus) bekannt. Die wichtigsten Fruchtrosen-Arten sind Alpenrose, Apfelrose, Bibernellrose, Hundsrose, Kartoffelrose, Weinrose und Pillnitzer Vitaminrosen.

Blüte und Frucht wertvoll

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe des Fruchtmarkes zeigt, dass Hagebutten außer den geradezu sagenhaften Vitamin-C-Gehalten hohe Mengen an bioaktiven Substanzen wie Lykopin liefern. Wenig bekannt ist kaltgepresstes Hagebuttenkernöl. Es wirkt auffallend gut bei Brandwunden und Narbenrückbildung, ist aber auch als Lebensmittelöl sehr wertvoll aufgrund der vielen essenziellen Fettsäuren.

Breitwirksame Heilkräfte

Plinius Secundus der Ältere beschrieb in seiner Naturkunde die heilenden Kräfte der Wildrosenwurzel gegen den Biss tollwütiger Hunde. Walahfrid Strabo auf der Reichenau und Hildegard von Bingen beschrieben ebenfalls Heilanwendungen der Wildrose. Karl der Große befahl den Wildrosenanbau zu medizinischen Zwecken. Im Lexikon des Mittelalters ist Rosa rubiginosa, die wilde Weinrose, als „Pflanze gegen den Tod" verzeichnet. Samen, Saft und Wurzeln wurden eingesetzt. Sebastian Kneipp empfahl Hagebutten-Aufkochungen bei Nieren- und Blasenleiden. Sie sollen auch sehr wirksam bei Magenkrämpfen helfen. In Chile gilt Kaffee aus vorsichtig gerösteten Hagebuttensamen als bewährtes Mittel gegen Magenschleimhautentzündungen.

Fruchtmark

Hagebutten enthalten neben vielen Pektinen und Karotinoiden auch reichlich Zucker. Dass das Fruchtfleisch dennoch säuerlich schmeckt, liegt neben den vergleichsweise reichlich vertretenen organischen Säuren auch am extrem hohen Vitamin-C-Gehalt. Die bisher höchsten gemessenen Werte liegen bei 3500 mg Vitamin C/100 mg Frischsubstanz - 10 Mal soviel wie bei der Schwarzen Johannisbeere und 50 Mal soviel wie bei Zitrone oder Erdbeere. Allerdings fällt es vielen leichter, 500 g Erdbeeren zu essen als auch nur 20 g Fruchtrosen.
Je nach Wildrosenart, Standort und Reifegrad liefern Hagebutten zwischen 400 und 3000 mg Vitamin C. Die Kombination mit weiteren hochwertigen Inhaltsstoffen scheint Ursache dafür zu sein, dass die Vitamine der Hagebutteselbst bei Erwärmung auffallend stabil sind. Die meisten Fruchtrosen reifen Ende September bis Mitte Oktober. Den höchsten Vitamingehalt haben die Früchte kurz vor Vollreife. Überreife, bereits weiche oder einer Frostnacht ausgesetzte Hagebutten bieten deutlich weniger Vitamine.

Energie kcal/kj 108/452
Wasser g 64,8
Eiweiß g 3,6
Kohlenhydrate g 193
Fett g 0,6
Ballaststoffe g 6,0
Mineralstoffe g 2,6
Org. Säuren g 3,1
Vitamin A mg 0,4
Vitamin Bi mg 0,06
Vitamin B2 mg 0,07
Vitamin 65 mg 0,15
Vitamin B6 mg 0,05
Vitamin B/ mg 0,002
Vitamin 69 mg 0,007
Vitamin C mg 400 -3000
Vitamin E mg 0,48
Kalium mg 350
Magnesium mg 65
Kalzium mg 150
Phosphor mg 155
Natrium mg 85
Schwefel mg 24
Chlor mg 16
Eisen mg 0,36
Zink mg 0,92
Kupfer mg 1,8
Mangan mg 1,2
Flour mg 0,06
Jod mg 0,001
NaturSchutzGruppe Jettingen e.V.